12.11.2017

Kürbis - Linsen - Curry (vegan)

Dieses Rezept ist unter den Top 3 meiner liebsten vegetarischen Gerichte.
Dieses Kürbis-Linsen-Curry ist richtiges Soulfood für mich und genau das Richtige in der kalten Jahreszeit. Mit der leichten Schärfe wärmt es von innen.


Zutaten:(für 2 Personen)

1 Schalotte
1/2 Kürbis
3 Karotten
120 gr. gelbe Linsen
1 TL rote Currypaste
200 ml Kokosmilch
200 ml Gemüsebrühe
125 gr. Reis
Gewürze:
gemahlener Ingwer
Chiliflocken
Kurkuma
Currypulver
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Zwiebel schälen und in feine Stücke schneiden. Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Kürbis in mundgerechte Würfel schneiden. Ich nehme gerne Butternut-Kürbis, aber das könnt ihr ganz nach eurem Geschmack entscheiden. Die andere Hälfte des Kürbis kann man gut einfrieren oder einfach am nächsten Tag für ein anderes Kürbisgericht benutzen.
  2. Den Reis nach Packungsanleitung zubereiten. In der Zwischenzeit Schalotten, Kürbiswürfel und Karottenscheiben in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Anschließend mit Gemüsebrühe ablöschen. Nun das Gemüse ca. 5 min in der Brühe köcheln lassen. Danach die Kokosmilch hinzufügen und die Currypaste unterrühren.
  3. Alles gut verrühren und die gelben Linsen hinzugeben. Nun das Curry mit Ingwer, Kurkuma, Currypulver, Chiliflocken, Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn die Linsen bissfest sind, den Herd ausstellen und das Curry noch 5 min ziehen lassen. In der Zwischenzeit müsste der Reis auch gar sein.
  4. Reis in einer Schale anrichten und das Kürbis-Linsen-Curry oben drüber geben. Zur Deko noch etwas frischgehackte Petersilie drüberstreuen.


Das Kürbis-Linsen-Curry ist oberlecker. Bei der gelben Farbe ist einem fast nach Sommer zumute und der Geschmack erinnert mich direkt an unseren Sri Lanka Urlaub.

Ich will mich ja nicht selbst loben, aber ich tue es jetzt einfach mal ganz frech, denn dieses Curry ist eines der besten Gerichte was ich je gekocht habe.


Ihr solltest es unbedingt mal ausprobieren. Ich bin ja generell so ein Curry-Fan. Ich liebe den exotischen Geschmack. Das ist wirklich mal eine Abwechslung auf dem Speiseplan. Außerdem ist das Kürbis-Linsen-Curry ruckzuck fertig. Ich glaube, ich habe nicht länger als eine halbe Stunde gebraucht, wobei ich den Kürbis schon fertig geschnitten aus dem Tiefkühlfach geholt habe.

Lasst es euch gutgehen!

Eure


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen